Sex-Girls.biz

Im Zug zum Sex genötigt

Im Zug zum Sex genötigt

Im Zug zum Sex genötigt. Genau das durfte sich meine Sexsklavin Melanie heute antun. Obwohl antun war nicht das passende Wort. Vielmehr darf es ihr eine Ehre sein meine Wünsche nach öffentlichem Sex zu befriedigen. Einen Porno im Zug zu drehen ist für viele Frauen bereits ein Highlight. Doch ich würde meine Sexsklavin für diesen Einsatz benutzen. Der Gedanke machte mich schon jetzt geil. Sex Geschichten hatten mich auf den Gedanken gebracht. Schon lange wünschte ich mir öffentlichen Sex. Die Vorstellung es in einem voll besetzten Zug zu trieben, machte mich jedoch dauergeil und ließ meinen Ständer wachsen.

In wenigen Minuten würde Melanie da sein. Das geile Stück würde heute ihr blaues Wunder erleben. So geilen Sex hatte die scharfe, devote Schnalle sicherlich noch nicht. Ich liebte devote Frauen, die mir nicht andauernd am Rockzipfel hingen.

Sex im Zug

Sex im Zug

Pünktlich 14 Uhr klingelte es und Melanie stand vor der Tür. Ich öffnete ihr die Tür. „Bleib draußen und geh ins Auto.“, meine Ansage war deutlich und Melanie gehorchte aufs Wort. Wie ein kleiner dunkelhaariger Hund. Sehr faszinierend. Ich hatte im Vorfeld bereits Karten gebucht. Es war nur eine kleine Reise, aber es würde für den Sex im Zug reichen. Als wir am Bahnhof ankamen, stieg ich als erstes aus. „Komm schon.“, rief ich Melanie zu, die sich geschwind mir widmete. Der Zug stand schon am Gleis und wir stiegen ein. Ich suchte ein möglichst freies Abteil. Das war um diese Uhrzeit schnell gefunden. Der Zug setzte sich kurze Zeit später in Bewegung. Unsere Reise ging von Hildesheim nach Salzgitter.

Ich schaute Melanie an. „Auf die Knie!“, befahl ich ihr. Schnell packte ich meinen Schwanz aus. Ich schob ihm der geilen Schlampe in den Mund. „Saug.“ Melanie gehorchte sofort und begann meinen dicken Schwanz zu lutschen. Glücklicherweise unterbrach uns niemand. Gierig leckte Melanie an meinem dicken Kolben. Ich genoss diese Liebkosung. Bevor ich ihr direkt in den Mund wichste, schob ich sie weg. Melanie wartete auf den nächsten Befehl. Mittlerweile war ich so geil, dass ich nur doch daran dachte Melanie im Zug zum Sex zu nötigen. Ich zog die geile Schlampe an das Fenster. Die Sitze waren hochgeklappt. Perfekt für einen schnellen Fick im Zug. Ihr Rock war schnell nach oben geschoben. Ich rammte ihr meinen dicken Ständer in die nasse Fotze. Ohne Rücksicht! Als meine Sexsklavin musste Melanie das machen was mir, ihrem Meister, vorschwebte.

Sexsklavin Melanie hart gefickt

Sexsklavin Melanie hart gefickt, besorgte ich es der geilen Schlampe immer weiter. Im Zug zum Sex genötigt. Mein Kolben rammte weiterhin in die saftige Möse, die mich gierig aufnahm. Melanies Muskeln zogen sich zusammen. Bevor das geile Weib unter meinem Fick begann zu schreien, hielt ich ihr den Mund zu. Bis jetzt hatte niemand etwas mitbekommen. Ich wollte wenigsten noch abspritzen, bevor wir entdeckt wurden. Schneller rammte ich ihr meinen Kolben in die nasse Möse. Bis Melanie begann zu zucken. Mein Zeichen. Auch ich wollte endlich meine Erlösung haben. Ich spürte meinen Orgasmus aufkommen. Gierige spritzte ich Melanie meinen Saft in die feuchte Möse. Erleichtert zog ich ihr meinen Schwanz aus der Fotze und setzte mich auf einen freien Stuhl. Melanie blieb an der Stelle stehen. Ich hatte ihr nicht gestattet sich zu setzen. Würde ich auch nicht, denn das Miststück hatte mich gebissen.

Auf dem Rückweg ließ ich Melanie in Ruhe. Ich wollte es nicht riskieren doch noch gesehen zu werden. Als wir aus dem Zug stiegen, führte ich Melanie zum Auto. Ich würde mir einen neuen Ort suchen, an dem ich Melanie benutzen könnte.